direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Stefan Schaffer

Lupe

Research Field

Usability

Research Topics

• Multimodal Human-Computer Interaction
• Model-based Usability Evaluation
• User Modeling

Biography

Stefan Schaffer studied Communication Science and Computer Science at the Technical University Berlin. In 2009 he completed his degree and received the Willumeit prize for his Magister thesis. He has joined the research training group prometei and is currently working towards his PhD thesis in the domain of model-based usability evaluation of multimodal systems.

Address

Technische Universität Berlin
Zentrum Mensch-Maschine-Systeme
Graduiertenkolleg prometei
Sekretariat FR 2-6
Franklinstr. 28/29
D-10587 Berlin

Tel: +49 (30) 314 - 29637
Fax: +49 (30) 314 - 25996

Lupe


Publications

Strategiewahl bei multimodaler Mensch-Maschine-Interaktion
Zitatschlüssel schaffer2010c
Autor Schaffer, Stefan
Buchtitel Tagungsband Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Seiten 349
Jahr 2010
ISBN 978-3-89967-661-7
Ort Bremen
Monat sep
Wie herausgegeben abstract
Zusammenfassung Multimodale Systeme setzen sich im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion mehr und mehr durch. Nach Wickens „multiple resource theory`` kann durch das Angebot mehrerer Kommunikationskanäle die menschliche Informationsverarbeitung unterstützt werden, indem auf unterschiedliche kognitive Ressourcen zurückgegriffen werden kann. In diesem Zusammenhang erhofft man sich von multimodalen Schnittstellen eine intuitivere Bedienbarkeit und eine Verringerung der kognitiven Belastung der Benutzer. Im Bereich der modellbasierten Evaluation von Mensch-Maschine-Schnittstellen wird menschliches Verhalten im Umgang mit technischen Systemen bisher zumeist unimodal simuliert. Speziell bei multimodalen Systemen muss dabei die Auswahl von Eingabemodalitäten durch den Benutzer berücksichtigt werden. In dem Beitrag werden Einflussfaktoren auf die Modalitätenwahl dargestellt und Möglichkeiten zur Nutzung der kognitiven Architektur ACT-R zur Simulation von Benutzerverhalten bei multimodaler Interaktion diskutiert. Neben einem allgemeinen Modell für Sprach- und Touchscreen-Interaktion werden Modellierungsansätze ausgewählter Einflussfaktoren aufgezeigt. Die Effizienz der Interaktion kann zum Beispiel davon abhängen, wie viele Interaktionsschritte zur Bearbeitung einer Aufgabe nötig sind. Manche Systeme bieten zusätzlich zur manuellen Bedienung Abkürzungen per Spracheingabe an. Es wird ein Modell zur Auswahl effizienter Modalitäten vorgestellt.
Download Bibtex Eintrag

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe